Download E-books Stadtluft macht frei. Leben in der mittelalterlichen Stadt PDF

By Jörg Schwarz

Seit dem eleven. Jahrhundert entstanden aus Siedlungen rund um Burgen und Klöster neue Städte. Immer mehr Leibeigene aus der Umgebung setzen sich in diese Orte ab. Dort waren sie für ihre Grundherren meist unauffindbar. Es entstand der Rechtsbrauch: Ein Leibeigener in einer Stadt konnte nach Jahr und Tag nicht mehr von seinem Grundherrn zurückgefordert werden. Stadtluft machte alsoim wahrsten Sinn des Wortes frei.Jörg Schwarz zeichnet ein anschauliches Bild der mittelalterlichen Stadt. Wer lebte dort? Welche sozialen Gruppen gab es? Wer regierte und welche Rolle spielte das Bürgertum dabei? Wer zählte zu den Außenseitern? used to be leistete die Stadt für ihre Bewohner und wo lagen ihre Probleme? Paradebeispiel in der Darstellung ist die Stadt Köln, doch der Blick geht auch immer wieder auf andere Städte und über den deutschen Tellerrand hinaus.

Show description

Read or Download Stadtluft macht frei. Leben in der mittelalterlichen Stadt PDF

Similar Middle Ages books

A Medieval Family: The Pastons of Fifteenth-Century England

The Pastons family members of Norfolk, England, has lengthy been identified to medieval students for its huge selection of own correspondence, which has survived 5 centuries. Revealing a wealth of knowledge approximately manners, morals, way of life, and attitudes of the overdue heart a while, the letters additionally inform the tale of 3 generations of the fifteenth-century Paston relatives that treads like a old novel packed with memorable characters: Margaret Paston, the indomitable spouse and mom who fought the family's battles; her husband, John Paston I, tricky, hardheaded, and 3 times constrained to Fleet legal yet by no means yielding to his enemies; daughter Margery, who scandalized friends and family through falling in love with the Paston bailiff, Richard Calle; lighthearted, chivalric Sir John; and joyful, good John III, who opposed to all odds succeeded in marrying for romance.

Life in a Medieval Village

A full of life, distinctive photo of village lifestyles within the center a long time via the authors of existence in a Medieval urban and existence in a Medieval fort. "A sturdy normal advent to the historical past of this era. "--Los Angeles Times

---
Uploader free up Notes:
Retail EPUB, contains bankruptcy markings
---

The Penguin Atlas of Medieval History

The following in 40 maps, every one with its personal certain observation, is the tale of the nice nomadic conquerors: Huns, Avars, Mongols, and Turks; of Europe's final pagans, the Vikings, and their Christian offspring, the Normans; of Caliphs and Crusaders, Popes and Emperors; of the beginning of the powers of this day.

Baudolino

It really is April 1204, and Constantinople, the luxurious capital of the Byzantine Empire, is being sacked and burned via the knights of the Fourth campaign. Amid the carnage and confusion, one Baudolino saves a historian and excessive courtroom reliable from definite loss of life by the hands of the crusading warriors and proceeds to inform his personal fantastical tale.

Additional info for Stadtluft macht frei. Leben in der mittelalterlichen Stadt

Show sample text content

Lebhaft und anschaulich erzählt er von den Problemen, die er mit den Italienern in Nürnberg hatte (sie seien, so Stromer, ungehorsam gewesen und hätten ihn bei seiner Arbeit behindert, sodass er sie schließlich sogar eine Zeit lang einsperren musste). Er erzählt von seinen Kompagnons, die er auf sich und seine Firma einschwor; von seinem Ringen, das Monopol der Papierherstellung in Deutschland für sich und seine Familie zu bewahren. Alles in allem: das Werk eines Stadtbürgers, der zugleich Kaufmann und Unternehmer struggle – und umgekehrt. Die Sorge um die eigene Firma, das Wissen um die eigene Herkunft, das Schicksal der Stadt, eingebettet in Taten der Kaiser und Könige – auch so konnte Stadtgeschichtsschreibung entstehen. Geschichten vom Alltag in der Stadt Eine ganz andere Sichtweise auf die Geschichte der Stadt Nürnberg bietet das Werk des um 1430 geborenen Heinrich Deichsler. Deichsler conflict – im Gegensatz zu Stromer – kein Patrizier, kein Angehöriger der städtischen Oberschicht. Er wurde in einer ehrbaren, allerdings nicht ratsfähigen Familie geboren; der Zugang zu den obersten städtischen Ämtern blieb ihm verwehrt. Deichsler battle von Beruf Bierbrauer. Er struggle damit kein armer Mann. Im Gegenteil, er brachte es zu einem ansehnlichen |133|Wohlstand, genoss das Vertrauen des charges und wurde von ihm mit dem Amt des städtischen Armenpflegers beauftragt. Deichslers Chronik unterscheidet sich von den vorherigen Werken der Nürnberger Geschichtsschreibung sehr. Sie erzählt hauptsächlich vom Alltag in der Stadt, vom Schicksal der kleinen Leute, auch oder vielleicht gerade dann, wenn diese auf Abwege gerieten. Faszinierend ist vor allem die folgende Geschichte, die Deichslers Chronik überliefert. Um 1490 trieb ein Kirchendieb, ein Mann namens Jörg Mair, in Nürnberg sein Unwesen. Bereits in verschiedenen Kirchen der Stadt hatte er wertvolles Gerät entwendet und es anschließend, um zu Geld zu kommen, verkauft. Eines Tages, so erzählt Deichsler, hatte sich Mair in der Frauenkirche am Markt einschließen lassen, um hier abermals auf Beutefang zu gehen. Doch völlig unverhofft, zum Anzünden der Kerzen, struggle der Küster in die Kirche gekommen. Er wurde auf den Eindringling, der sich hinter dem Altar versteckt hatte, aufmerksam: „Was tust du da? “ – „Ich habe geschlafen; als ich erwachte, bin ich aus der Kirche nicht wieder hinausgekommen. “ – „Du lügst! Du bist ein Dieb. Du willst stehlen! “ Der Kirchendiener rief nach seinem Knecht. Mair rannte zur Tür, doch vergebens; der Küster hatte sie vorsorglich hinter sich verschlossen. Daraufhin kletterte Mair zu einem der Fenster hinauf, riss |134|es auf und wollte hinausspringen. Unter dem Geschrei des Küsters wurden die Anwohner aufmerksam. „Bleib in der Kirche drin, sonst werfe ich dir einen Stein an den Kopf! “, brüllte ihn der Schmid Holper, der den Lärm bemerkt hatte, an. Mair versuchte aus einem anderen Fenster der Kirche zu entkommen. Doch Holper, um die Kirche herumrennend, warfare ihm gefolgt. Die Szene wiederholte sich: Mair im Fenster, bereit zum Sprung nach draußen, Holper drohend.

Rated 5.00 of 5 – based on 36 votes