Download E-books Harry Potter Und der Stein der Weisen PDF

By J. K. Rowling

"Das Haus der Dursleys hatte vier Schlafzimmer: eines für Onkel Vernon und Tante Petunia, eines für Besucher (meist Onkel Vernons Schwester Marge), eines, in dem Dudley schlief, und eines, in dem Dudley all seine Spielsachen und die Dinge aufbewahrte, die nicht mehr in sein erstes Schlafzimmer passten."
Für Harry Potter, den Cousin Dudleys, bleibt da nicht mehr viel übrig und so bekommt er seinen Platz im alten Schrank unter der Treppe. Harry hat sich schon damit abgefunden, dass er bei Onkel Vernon und Tante Petunia ein ungeliebter Gast ist, doch da seine Eltern schon in seiner frühesten Kindheit bei einem Autounfall gestorben waren, ist er gezwungen, sich mit seinem Schicksal abzufinden. Bis eines Tages, kurz nach seinem elften Geburtstag ein short eintrifft: Harry ist in der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei aufgenommen. Nicht vergessen soll er bitte seinen Zauberstab und es bleibt ihm freigestellt, ob er eine Eule, eine Katze oder eine Kröte mitbringt. Das Schuljahr beginnt wie jedes Jahr am 1. September und die Fahrt geht mit dem Zug um elf Uhr auf Gleis neundreiviertel los -- das finden wirklich nur die Eingeweihten.

Für Harry ist das alles ein Riesenfest; endlich kann er den miesepetrigen Verwandten und dem verwöhnten Dudley entkommen. An der neuen Schule wird Harry herzlich aufgenommen und jede Menge Abenteuer warten bereits auf ihn. Harry Potter ist ein Feuerwerk an witzigen Einfällen und ein wenig erinnern die Atmosphäre und die Figuren des Buches an einen Roman von Charles Dickens, allerdings um ein entscheidendes Fantasy-Element bereichert. Die Entstehungsgeschichte von Harry Potter ist mindestens so märchenhaft wie das Buch selbst. Joanne Rowling, 31 Jahre alt, frisch geschieden und allein erziehende Mutter eines drei Monate alten Mädchens, schiebt ihr style so lange durch den Edinburgher Regen, bis es eingeschlafen ist. Da sie aus Erfahrung weiß, dass sie nun eineinhalb Stunden ungestört Zeit haben wird, stürzt sie ins nächste Café, bestellt einen coffee und ein Glas Wasser und bringt die Geschichte von Harry Potter fieberhaft zu Papier. Das Manuskript schickt sie an einen Agenten, der es sofort annimmt, augenblicklich einen Verlag findet und das Buch in viele Länder verkauft. Ob das Märchen wirklich wahr ist, wer weiß? Sicher ist jedenfalls, dass die mehrfach ausgezeichnete Geschichte von Harry Potter mit weiteren Bänden fortgesetzt wird. Und gewiss ist auch: Harry Potter hat das Zeug, zu einem Lieblingsbuch von Kindern zu werden. -- Manuela Haselberger --Ce texte fait référence à une édition épuisée ou non disponible de ce titre.

Show description

Read or Download Harry Potter Und der Stein der Weisen PDF

Similar Magic books

Secrets of the Crown. by Adam Epstein, Andrew Jacobson

The second one magical event in a big new trilogy -- an exciting mix of edge-of-your-seat motion, laugh-out-loud humour and unforgettable characters. No ask yourself Sony snapped up movie rights, to be directed by means of Pixar animator Doug Sweetland. A curse has befallen the land of Vastia, removing human magic.

Magyk (Septimus Heap, Book 1)

The Magyk starts off HereSeptimus Heap, the 7th son of the 7th son, disappears the evening he's born, said lifeless by way of the midwife. that very same evening, the baby's father, Silas Heap, comes throughout an deserted baby within the snow—a baby woman with violet eyes. who's this mysterious female child, and what quite occurred to the tons' cherished son Septimus?

Another Fine Myth (Myth, Book 1)

Skeeve was once a magician's apprentice--until an murderer struck and his grasp used to be killed. Now, with a purple-tongued demon named Aahz as a spouse, he's on a quest to get even.

Extra resources for Harry Potter Und der Stein der Weisen

Show sample text content

Sollen wir vielleicht antworten? Ihnen sagen, wir wollen nicht –« Harry konnte Onkel Vernons glänzende schwarze Schuhe die Küche auf und ab schreiten sehen. »Nein«, sagte er endlich. »Nein, wir tun so, als ob nichts wäre. Wenn sie keine Antwort bekommen … Ja, das ist das Beste … Wir tun gar nichts …« »Aber –« »Ich will keinen davon im Haus haben, Petunia! Als wir ihn aufnahmen, haben wir uns da nicht geschworen, diesen gefährlichen Unsinn auszumerzen? « Als Onkel Vernon an diesem Abend vom Büro zurückkam, tat er etwas, used to be er nie zuvor getan hatte: Er besuchte Harry in seinem Schrank. »Wo ist mein short? «, sagte Harry, kaum hatte sich Onkel Vernon durch die Tür gezwängt. »Wer schreibt an mich? « »Niemand. Er warfare nur versehentlich an dich adressiert«, sagte Onkel Vernon kurz angebunden. »Ich habe ihn verbrannt. « »Es battle kein Versehen«, rief Harry zornig, »mein Schrank stand drauf. « »RUHE! «, schrie Onkel Vernon und ein paar Spinnen fielen von der Decke. Er holte ein paar Mal tief Luft und zwang dann sein Gesicht zu einem recht schmerzhaft wirkenden Lächeln. »Ahm – ja, Harry – wegen dieses Schranks hier. Deine Tante und ich haben darüber nachgedacht … Du wirst allmählich wirklich etwas zu groß dafür … Wir meinen, es wäre doch nett, wenn du in Dudleys zweites Schlafzimmer ziehen würdest. « »Warum? «, sagte Harry. »Keine dummen Fragen! «, fuhr ihn der Onkel an. »Bring dieses Zeug nach oben, aber sofort. « Das Haus der Dursleys hatte vier Schlafzimmer: eines für Onkel Vernon und Tante Petunia, eines für Besucher (meist Onkel Vernons Schwester Magda), eines, in dem Dudley schlief, und eines, in dem Dudley all seine Spielsachen und die Dinge aufbewahrte, die nicht mehr in sein erstes Schlafzimmer passten. Harry musste nur einmal nach oben gehen und schon hatte er all seine Sachen aus dem Schrank in das neue Zimmer gebracht. Er setzte sich aufs Bett und ließ den Blick kreisen. quick alles hier drin conflict kaputt. Die einen Monat alte Videokamera lag auf einem kleinen, noch funktionierenden Panzer, den Dudley einmal über den Hund der Nachbarn gefahren hatte. In der Ecke stand Dudleys erster Fernseher. Als seine Lieblingssendung abgesetzt wurde, hatte er den Fuß durch den Bildschirm gerammt. Auch ein großer Vogelkäfig stand da, in dem einmal ein Papagei gelebt hatte, den Dudley in der Schule gegen ein echtes Luftgewehr getauscht hatte. Es lag mit durchgebogenem Lauf auf einem Regal, denn Dudley hatte sich darauf niedergelassen. Andere Regale standen voller Bücher. Das waren die einzigen Dinge in dem Zimmer, die aussahen, als wären sie nie angerührt worden. Von unten struggle Dudley zu hören, wie er seine Mutter anbrüllte. »Ich will ihn nicht da drin haben … Ich brauche dieses Zimmer … Er soll wieder ausziehen …« Harry seufzte und streckte sich auf dem Bett aus. Gestern noch hätte er alles darum gegeben, hier oben zu sein. Heute wäre er lieber wieder in seinem Schrank mit dem short in der Hand statt hier oben ohne ihn. Am nächsten Morgen beim Frühstück waren alle recht schweigsam. Dudley stand unter Schock.

Rated 4.46 of 5 – based on 23 votes